Unsere Muota­kraft­wer­ke

Entlang des Flusses Muota betreibt ebs sieben Wasserkraftwerke. Damit produzieren wir nachhaltigen Strom für über 50'000 Haushaltungen.

Die Muota ist mit rund 30 Kilometern Länge einer der bedeutendsten Flüsse des Kantons Schwyz. Sie entspringt im Kanton Uri und wandelt sich vom tosenden Gebirgsbach mit teils beträchtlichen Höhenunterschieden zum zahmen Fluss, der in Brunnen in den Vierwaldstättersee fliesst. Seit Ende des 19. Jahrhunderts wird die Muota zur Produktion erneuerbarer Energie genutzt.

Kraftwerk
Produktion 2019
Haushaltungen*
Sahli
30.2 Mio. kWh
7550
Bisisthal
56.7 Mio. kWh
14'200
Hinterthal
63.2 Mio. kWh
15'800
Wernisberg
60.5 Mio. kWh
15'100
Ibach
2.1 Mio. kWh
550
Gesamt
212.7 Mio. kWh
53'200
* entspricht dem jährlichen Strombedarf dieser Anzahl durchschnittlicher Haushalte (alle Werte gerundet)
Kraftwerk Sahli

Stufe Glattalp

Die Kraftwerkstufe Glattalp wurde 1970 in Betrieb genommen. Über eine steile Druckleitung wird das Wasser vom Glattalpsee zum Kraftwerk Sahli geleitet. Mit hohem Druck treibt das Wasser dort die Peltonturbine an. Von der Kraftwerkzentrale führt eine 43,5 Grad steile Stollenbahn auf die Glattalp.

Stufe Ruosalp

Die Stufe Ruosalp ist bereits seit 1962 in Betrieb. Diese Stufe nutzt das Wasser aus diversen Bachfassungen auf der Ruosalp, namentlich dem Nisseggbach, dem Spitzbach, dem Gwaltpetenbach sowie dem Ruosalpbach (später Muota genannt). Das Wasser staut sich im Waldisee auf der gegenüberliegenden Talseite der Glattalp. Von dort führt die Druckleitung das Wasser zur Francisturbine in der Kraftwerkzentrale Sahli, welche den Wasserdruck in erneuerbaren Strom umwandelt.

Das Kraftwerk Sahli der ebs Energie AG.
Das Kraftwerk Sahli produziert jährlich rund 30 Mio. kWh.
Kraftwerk Bisisthal

Nachdem das Wasser von der Glattalp und der Ruosalp im Kraftwerk Sahli turbiniert worden ist, läuft es in das Ausgleichsbecken Sahliboden. Von dort fliesst es weiter über zwei parallele Druckleitungen zu den Doppel-Peltonturbinen im Kraftwerk Bisisthal. Das Kraftwerk Bisisthal nutzt zudem das Wasser des Gigenbachs und des Höchweidbachs.

Das Kraftwerk Bisisthal der ebs Energie AG.
Mit dem Kraftwerk im Bisistal werden über 55 Mio. kWh pro Jahr produziert.
Kraftwerk Hinterthal

Stufe Muota

Etwa einen Kilometer unterhalb der Zentrale Bisisthal staut das Wehr Riedplätz die Muota. Via Wasserschloss, Schieberkammer und Druckstollen fliesst das Wasser vom Ausgleichsbecken Riedplätz zur Zentrale Hinterthal. Dort treibt das Wasser die horizontalachsige Doppel-Francisturbine an.

Stufe Hüribach

Das Kraftwerk Hinterthal nutzt zudem das südliche Seitengewässer der Muota aus dem Hürithal. Das Wasser wird im Ausgleichsbecken Lipplisbüel gesammelt. Von dort aus gelangt es per unterirdischer Druckleitung zur Peltonturbine in der Kraftwerkzentrale Hinterthal.

Das Kraftwerk Hinterthal der ebs Energie AG.
Das Kraftwerk Hinterthal liefert Strom für über 15'000 Haushaltungen.
Kraftwerk Wernisberg

Bereits 1897 wurde im Wernisberg zwischen Ibach und Schlattli ein erstes Kraftwerk erstellt. Seit 1966 steht an gleicher Stelle das heutige, leistungsstarke Kraftwerk Wernisberg. Dieses nutzt das im Ausgleichsbecken Selgis gestaute Wasser, das mit einer die Muota querenden Druckleitung ins Kraftwerk geführt wird.

Das Kraftwerk Wernisberg der ebs Energie AG.
Im Kraftwerk Wernisberg werden pro Jahr rund 60 Mio. kWh erzeugt.
Kraftwerk Ibach

Das Kleinkraftwerk Ibach wurde 1949 gebaut und für die damalige Spinnerei genutzt. 2004 übernahm ebs das Kraftwerk. Das Wasser der Muota wird mit einem parallel verlaufenden Oberwasserkanal ins Kraftwerk und dann zurück in den Fluss geleitet.

Das Kraftwerk Ibach der ebs Energie AG.
Ursprünglich für die Spinnerei nebenan erstellt: das Kleinkraftwerk in Ibach.

Ihr Browser wird nicht unterstützt


Unsere Website hat festgestellt, dass Sie einen veralteten Browser verwenden, der Ihnen den Zugriff auf bestimmte Funktionen verwehrt.

Wir bitten Sie Ihren Browser zu aktualisieren.


Browser aktualisieren